Tipp24Blog

Chronologie eines "Game Over" mit dreijähriger Ansage

Archive for April 2015

Jetzt offiziell: Fast keine Tipp24-Kunden in England (ZEAL Network SE, Hans Cornehl)

Posted by tipp24blog - 19.04.2015

Eine britische Steuerreform macht’s möglich: Tipp24 / ZEAL Network SE legt offen, daß sich kaum Kunden in England befinden. Ab 30.4.2015 kennt Ihrer Majestät Schatzamt alle deutschen Lotto-Spieler – und nimmt diese von der Besteuerung aus. Der Datenschutz wird bestimmt halten. Die Aktionäre räumen jetzt quartalsweise ab.

I.

Wie Tipp24 SE / ZEAL Network SE mitteilt, gilt ab 1.12.2014 in England für Spiel- und Wettsteuern das Verbraucherland-Prinzip (PM vom 10.10.2014, HMRC vom 29.9.2014). Damit unterliegen nur Umsätze mit Kunden in England der „Remote Gaming Duty“ von 15%. Den finanziellen Effekt beschreibt das Management in der vorgenannten Meldung wie folgt:

Had the new rules already applied to the gross gambling yield of the past four quarters, consolidated direct costs of operation would have been reduced by a total of ca. EUR 16.5 million [PM].

Damit unterliegen EUR 110.000.000 (EUR 16,5 Mio. / 15%) bzw. 80% des aus Firmensicht „außerdeutschen“ Umsatzes von EUR 138.000.000 nicht der britischen Spielsteuer. Da diese 80% aus englischer fiskalischer Sicht im Ausland liegen und Online-Präsenzen wie Spanien aus Firmensicht zu Deutschland gehören, liegt der Schluß nahe, daß die Tipp24 SE / ZEAL Network weiterhin zu etwa 80% von „illegaler Glücksspielveranstaltung  und schmarotzerischer Leistungsübernahme“ (Deutscher Lottoblock über MyLotto24 Ltd. und Tipp24 Services Ltd.) in Deutschland abhängt.

II.

Der erste Steuerstichtag unter dem neuen Recht ist der 31.3.2015, Abgabetag ist der 30.4.2015. Der Aufenthaltsort der Spielkunden ist widerspruchsfrei zu verifizieren:

If a customer gives a non-UK address, gaming providers must verify the customer’s declared location by reference to other information in their systems. It’s not acceptable for gaming providers to simply accept assertions from customers about where they live. …

Gaming providers should consider the customer’s statement that they don’t live in the UK against all other information they hold about the customer…Typical information items will be the customer’s:
+ address on a bank statement
+ address associated with a credit card
+ address on their driving licence
+ contact phone number and the country code attached to it      [Excise Note 455a].

Die Aufenthaltsorte sind Ihrer Majestät Steuerbeamten in maschinenlesbarer Form zugänglich zu machen:

Gaming providers have a responsibility to keep their records on customer location up to date. These records must be capable of audit by HMRC [Excise Note 455a].

Transaktionsdaten sind vier Jahre vorzuhalten:

A gaming provider must retain all business records for the purposes of RGD for 4 years [Excise Note 455a].

III.

Diese Daten werden ziemlich sicher aufbewahrt. Es gibt nur drei Ebenen („Gateways“), auf denen HMRC kommuniziert. Dazu gehören schlichte 250 „information gateways“ auf Basis nationalen und übernationalen Rechts:

HMRC shares information through about 250 information gateways altogether with a large number of third parties, including 25 government departments, about 50 agencies, the devolved governments, Local Authorities, other countries (e.g. through double taxation agreements) and the Bank of England [HMRC Annex D].

Da im Zeitalter des Krieges gegen XYZ finanzielle Transparenz zum guten Ton zwischenstaatlicher Beziehungen geworden ist, dürfte Amtshilfe unter Verbündeten das „Rätsel“ der Spieleraufenthalte kurzfristig lösen.

IV.

Dem neuen Risikoprofil angemessen verkündet der Vorstand (Hans Cornehl, Helmut Becker, Jonas Mattson) im Geschäftsbericht 2014:

Interim dividends are expected to be paid in four installements in 2015 (S. 3).

 

Advertisements

Posted in Aktie, Aktionäre, Geschäftsmodell, Rechtsprobleme | 2 Comments »